Kabarettist Paul Pizzera

© Moritz Schell

Andererseits
07/01/2019

Jungfrau, männlich, 40, flucht

Wenn Samen- und Karriereleiter ins Nichts führen, nimmt es halt meistens kein gutes: Ende.

Was ist schlimmer als ein unreflektierter Mann, der sexuell unterversorgt ist? Richtig, ein unreflektierter Mann, der sexuell unterversorgt ist, mit Internetzugang!

Wer nämlich ohnehin schon scheuklappenschwanger sowie kritikresistent durchs Leben torkelt, neigt schon mal dazu, seinen Postings eine besonders starke Note an willkürlicher Niedertracht zu verleihen. So gesehen, unlängst in einem Kommentar zu unserer Songcontestteilnehmerin „paenda“, die ich zwar nicht persönlich kenne, die aber auf mich den Eindruck einer integren als auch guten Persönlichkeit und Musikerin macht. Ich kann mich irren, aber jedenfalls entbehrt „dei trift kuan anzigem ton, a schant fia unsa lond, suach da an mon!“ jeglicher inhaltlicher, menschlicher und nicht zuletzt orthografischer Kritik. Ich wollte tiefer in sein Profil eindringen, um herauszufinden, an welchem Trog der Weisheit sich unser Musikkritiker wohl zu laben beliebt. Ein Stöbern durch die „Gefällt mir“-Angaben offenbart dann meist das Triumvirat aus Informationsbeschaffung, Horizont und Vorbildern: „Alternative Fakten“, „Scuderia Ferrari“ und „Felix Baumgartner“. Die bitterböse Ironie dahinter ist gar nicht die Tatsache, dass besagte Herren weiter davon entfernt sind, einen Ferrari zu besitzen, als es Felix Baumgartner je von der Erde war, sondern, dass nahezu ausnahmslos bei Jedem besagter Spezies neben dem Wort Beziehungsstatus das Wort single prangt. Das ist der Punkt, wo sie einem schon fast (!) leidtun könnten, aber (!) was sich dann halt verdammt nochmal nicht mehr ausgeht, ist die Tatsache misogyne Kacke ins Netz zu tippen, um irgendwie in der von Unsicherheit zerfressenen Psyche auszublenden, dass vor dem Einschlafen eben keine Traumfrau, sondern immer nur das Handmännchen vorbeikommt. Wenn Samen- und Karriereleiter ins Nichts führen, nimmt es halt meistens kein gutes: Ende.

Paul Pizzera ist regelmäßig Autor dieser Kolumne.