© Moritz schell

Andererseits
02/09/2020

Peu chaud im Peugeot

Paul Pizzera über das erste Kochbuch für die Sitzheizung.

Ob meines Berufes tingel ich das ganze liebe lange Jahr durch den deutschsprachigen Raum und bin deshalb kulinarisch oft auf die gute, alte Freundin Tankstelle angewiesen. Doch Monotonie macht erfinderisch und deshalb präsentiere ich hiermit den Heiligen Gral für Fernfahrer, Vertreter und Künstler, die tagein tagaus fleißig Kilometer abspulen und denen die Kurse am BIFI-Institut Raststation bereits zum Hals raushängen: „peu chaud“ (französisch: bisschen heiß) – Das erste Kochbuch für die Sitzheizung!

Bibel

Mit dieser bahnbrechenden Bibel des Niedrigtemperaturgarens werden ihre Michelin-Reifen im Handumdrehen zu Michelin-Sternen. Kann man sich etwas Schöneres vorstellen als in Bruck an der Leitha sein Vehikel zu starten, um lächerliche acht Stunden später eine perfekt gegarte Flugente im Montafon vom Beifahrersitz hieven zu können?

Ich meine: nein! Vom sous-vide geschmorten Kalbsbries mit Saubohnen und Pfefferschaum für Einsteiger bis hin zum ambitionierten Rotwild-Duett auf Aperol-Espuma und Balsamico-Reduktion für den Paul Focus der Straße liefert „peu chaud“ das richtige Rezept für jeden Weg und Schwierigkeitsgrad.

Stellen Sie sich vor, Sie überraschen den Autostopper Ihres Vertrauens am Grenzübergang Walserberg neben der spontanen Mitfahrgelegenheit noch mit einem handwarmen Maronischaumsüppchen von der Edelkastanie, um ihm zwei Stunden später mit einer Forelle „Müllerin“ am Voralpenkreuz Lebewohl zu sagen. Mit „peu chaud“ ist der Maibock im Maybach kein Wunschdenken mehr, sondern lediglich eine Mittelkonsole von Ihnen entfernt.

Gute Fahrt und gut gegart mit „peu chaud“.