© iStock/Christandl/Mangione

Angezählt
04/08/2019

Zurück zum Kuschelkurs: Regierungsklausur im Wutraum

Die Regierung kam dieser Tage erstmals vom Kuschelkurs ab. Kurz plant einen Teambuilding-Betriebsausflug, das führt zu neuen Spannungen. KURIER mit Schlag hat die Hintergründe.

von Birgit Braunrath, Christine Karner

Am Wochenende plante der Bundeskanzler einen Regierungsausflug, um die Unstimmigkeiten der Vorwoche beizulegen. Doch die Suche nach einem für alle akzeptablen Ausflugsprogramm führte im Geheimen zu weiteren Querelen. Insider-Informationen von KURIER mit Schlag zufolge soll sich die Herbergsuche so zugetragen haben:

1. Der Wut Raum geben 

Der erste Wiener Wutraum kommt dem Kanzler wie gerufen. Das ist Lösung für aufgestaute Spannungen: Regierungsklausur im Wutraum! Alle sind begeistert. Doch dort wartet eine böse Überraschung in Form der Spielregeln: „Bei uns wird Porzellan zerschlagen, aber sicher nicht gekittet.“ Der Vizekanzler holt daraufhin aus. Der Kanzler sagt: „Alter vor Schönheit!" Als er aber das Wehrsportblitzen in den Augen des Vizekanzers sieht, ruft er: „Programmänderung!"

2. Per Fiaker die Bosporusroute schließen

Der Kanzler bestellt draufhin vier Fiaker Richtung Favoriten, um gemeinsam die neue Bosporus/Balkanroute über den Laaerberg zu schließen. Die Pferde scheuen. Der Innenminister verweigert die Teilnahme: „Ich lasse mich nur von uniformierten Pferden befördern, aber sicher nicht von uninformierten.“

3. Uniformierter Leberkas

Der Kanzler beschließt daraufhin, die Straßenbahn zu nehmen, und seinen Duzfreund, den neuen 3-Sterne-Koch Juan Amador, in Grinzing zu besuchen. Der Vizekanzler verweigert die Teilnahme: „Ein Spanier soll für uns kochen? Sicher nicht! Der große Austausch muss gestoppt werden. Wir gehen zum Leberkas-Stand.“ Der Innenminister verweigert die Teilnahme: „Ich esse nur uniformierten Leberkäse!“

4. Hohe Tiere

Der Bundekanzleramt ändert erneut Programm: „Wir gehen die ganz hohen Tiere besuchen!" Der Bundespräsident lässt daraufhin den Kaffeetisch in der Hofburg decken. In Schönbrunn werden die Giraffen auf Hochglanz gestriegelt. Alles Missverständnisse. Denn der Kanzler meinte einen Besuch in Trump Tower und Chrysler Building. Donald Trump verweigert die Teilnahme: „Dieser Kurz retweetet mich zu wenig.“ Da sagt auch Kurz die Teilnahme ab: „Dieser Trump retweetet mich zu wenig.“

5. Dinosaurier-Staffel

Die Landwirtschaftsministerin schlägt vor: „Gehen wir ins naturhistorische Museum ...“ Der Innenminister ist begeistert: „... und bestellen dort gleich die ersten Tiere für meine neue Dinosaurier-Staffel!“ Der Finanzminister protestiert: „Dass wir deinen Polizisten radfahren und reiten beibringen mussten, hat das Budget längst gesprengt.“ Der Innenminister ruft trotzdem bei Steven Spielberg an und vereinbart, dass er persönlich vor Kameras die ersten Polizeisaurier-Eier im Jurassic Park ausbrüten wird. Der Finanzminister flucht: „Es ist zum Jungekriegen!“ Die Gesundheitsministerin jubelt: „Super, dann sparen wir uns die Krankenstände und Reha-Anträge der Polizeigäule aus Ungarn."

6. Porzellan zerschlagen

Kanzler Kurz zieht die Reißleine: „Gut, dann gehen wir eben doch in den Wutraum. Die Bevölkerung hasst es zwar, wenn wir streiten. Aber beim Porzellanzerschlagen waren sich alle einig. Also meinetwegen: Regierungsklausur im Wutraum. Aber dann: Dann wird gekuschelt!“