Absolut symbolisches Foto - gestellte Szene!

© Markus Bormann - Fotolia/Markus Bormann/Fotolia

Angezählt
04/22/2019

Oster-Bilanz 2019: Deutlich mehr Verletzte beim Eierpecken

Familienfeste wie Ostern bergen immense Gefahr. Die aktuellen Zahlen der Einsatzorganisationen sind beunruhigend.

Ostern gilt gemeinhin als das weniger belastende kirchliche Großfest im Jahreslauf. Es gibt kaum Geschenkestress, es müssen keine Osterlieder gesungen werden, und, dass trockenes Gehölz in Flammen aufgeht, ist meistens gewollt und findet außerhalb der eigenen vier Wände statt.

Aber wenn Familien für mehr als zwei Tage auf engem Raum zusammenkommen, ist das immer mit hohem Gefahrenpotenzial verbunden, wissen Therapeuten. Auch dass der politische Graben zwischen Links und Rechts zunehmend mitten durch Familien geht, ist ein vielbeklagtes Zeitphänomen. Wenn auf Twitter einmal Pause ist, fegt der Shitstorm durch die Wohnzimmer des Landes.

So lautet kurz gefasst die Erklärung für die schlimme Osterbilanz des Innenministeriums. Im Folgenden ein Auszug aus der brandneuen Statistik:

Peck, peck, autsch!

  • Am augenfälligsten ist der Anstieg der Verletzungen durch stumpfe Gegenstände um 128 Prozent. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Geflügelprodukte, die nicht bloß durch ihre knallige Farbgebung im Auge weh taten. Die Eier landeten 623 Mal weit entfernt vom Zielbereich gegnerisches Ei. Vorsatz wird dabei nicht ausgeschlossen.
  • Bei einem Vorfall traf ein Pecker zwar gegnerische Eier, aber es handelte sich dabei nicht um Geflügelprodukte.
  • In 26 Fällen kam es sogar zu Schnittverletzungen, weil einer der beiden Kontrahenten versehentlich ein ausgeblasenes Osterei verwendete.

Warcraft im Wohnzimmer

Einen ebenfalls hohen Anstieg gab es beim Raufhandel vor den Fernsehgeräten des Landes. Das traditionell prall gefüllte Oster-Fernsehprogramm führte wieder zu regelrechten Revierkämpfen um die Fernbedienung. Hier die Top 3 laut den Polizeiprotokollen:

  • 476x Gerangel bei "Dirty Grandpa" vs. "Die rechte und die linke Hand des Teufels"
  • 563 Handgemenge bei "Paul Hörbiger Spezial" vs. "Warcraft: The Beginning"
  • 712 Tätlichkeiten bei "Daddy ohne Plan" vs. "Shopping Queen"

Vorjahres-Rekordwert zum Vergleich: 443 Raufereien bei "Ben Hur" vs. "Die Wanderhure"

Nester des Bösen

"Quo vadis?" ist das Motto der abschließenden Statistik. Besonders gefährlich wird es nämlich, sobald man sich ins Freie begibt. Die Einsatzorganisationen warnen Jahr für Jahr davor, Osternester in gefährlichen Bereichen abzulegen.

  • Dennoch wurden wieder 26 Osternester auf Autobahnen entdeckt, zwei davon sogar auf einer 140 km/h-Teststrecke.
  • 13 Personen musste die Feuerwehr nach dem Versteckvorgang von Hausdächern bergen.
  • Zu Schaden kam zum Glück niemand.
  • Es gab heuer zwei Abgängige beim Osternesterl suchen. Sie konnten aber im Lauf des Nachmittags im nahe gelegenen Tankstellen-Beisl wiedergefunden werden.