© Kurier-Montage,istockphoto (3)

Angezählt
06/07/2019

Weltrettung wird zum Kinderspiel: "Eine zweite Kugel bitte!"

Klimafreitag. KURIER mit Schlag hat bequeme Alternativen zum Klimaschutz: Flugverbot für Zugvögel, Trump als Untergangskanzler

von Birgit Braunrath, Christine Karner

1. "Eine zweite Kugel bitte!"

Was im Eissalon geht, muss doch auch im Universum möglich sein: Wir verlangen einfach eine zweite Kugel. Aber bitte rasch und möglichst gut gekühlt, vor allem an den Polkappen.

2. Flugverbot für Zugvögel

Die Verlegung des Individual- und Gruppenreiseverkehrs von der Luft auf die Schiene sollte zügig umgesetzt werden. Den Anfang könnte die große Reisegruppe der Zugvögel machen: Sie heißen ab jetzt Zug-Vögel und sollen Bahn fahren.

3. Trump als Untergangskanzler

Das herrschende Thema Klimaschutz wird per Misstrauensantrag abgewählt und durch eine Weltuntergangsregierung ersetzt. Aussichtsreichster Kandidat für den Untergangskanzler ist Donald Trump, denn dann gibt es keinen Klimawandel mehr.

4. Réaumur statt Celsius

Wenn wir die Temperatur nicht mehr in Celsius, sondern in Réaumur messen, sind 30 Grad plötzlich nur noch 24 Grad, und die Klimaerwärmung ist, rein statistisch, abgesagt. (Aber Vorsicht, bitte nicht irrtümlich auf Fahrenheit umstellen, denn dann wären 30 Grad plötzlch 86 Grad.)

5. Die Gretchenantwort

Endlich gibt es eine Antwort auf Goethes berühmte Gretchenfrage "Sag, wie hältst du's mit der Religion?" Die Antwort lautet: "Ich glaube an Greta." Nachdem sich Greta Thunberg freiwillig für den Klimaschutz gemeldet hat, darf sie diesen gern im Alleingang übernehmen. Und der Rest der Welt kann weiter chillen.

6. Klima vor der FPÖ schützen

Wenn alles nichts nützt, muss die Welt an der FPÖ genesen: Da diese nach dem Ibiza-Video niemand mehr ernst nehmen kann als "Heimatschutz"-Partei, will sie ab sofort die "Klimaschutz"-Partei sein. Das Klima soll bereits bei Werner Kogler um Schutz angefragt haben.