© APA/BARBARA GINDL, Smiley: iStock

Schlag-Zeilen
06/06/2019

Anonyme ÖVPler: "Wollen endlich wieder Obmann-Debatte führen!"

Neidvoll blicken viele Türkise auf die SPÖ. Aber derzeit noch hinter vorgehaltenen Händen.

von Peter Temel

Mit jeder neuen Umfrage für die ÖVP müsste in der Partei die Vorfreude auf die Wahl im Herbst steigen. Sollte man glauben. Aber seltsamerweise steigt auch das parteiinterne Unbehagen. "Wo soll das noch hinführen?" sagt ein Funktionär hinter seiner vorgehaltenen Hand. "Seit zwei Jahren haben wir jetzt keine Obmann-Debatte mehr geführt. Viele hier haben schon Entzugserscheinungen!"

Streitsekunden

Die Unstimmigkeiten würden mittlerweile in Streitsekunden gemessen. Einmal habe jemand am Kaffeeautomaten in der türkisen Parteizentrale versehentlich auf "Schwarz" gedrückt, berichtet ein anderer Streitlustiger. "Aber sonst? Nichts!"

Neidvoll blicken jene, die sämtliche Obmann-Debatten zwischen Mock und Mitterlehner miterlebt haben, derzeit auf die SPÖ. Es habe daher sogar schon einzelne Abgänge in Richtung Rot gegeben. "Wie elegant dort immer genau im richtigen Moment der Zeiler ausgepackt wird … beneidenswert!" tönt es schwärmerisch durch eine vorgehaltene Hand.

Verhinderte Kanzler-Debatte

Viel Hoffnung hätten die beschäftigungslosen Streithähne in Mitterlehners Abrechnungsbuch gesetzt. Aber dann kam plötzlich Ibiza. Als Ersatz für die abgeschaffte Obmann-Debatte hatten findige Widersacher schon geplant, stattdessen eine Kanzler-Debatte anzuzetteln. Aber das ist jetzt nicht mehr möglich. "Danke, SPÖ!" schimpft jemand, der den Mund lieber hinter der Hand hält.