© APA/DIETMAR STIPLOVSEK, iStock, KURIER-Montage

Schlag-Zeilen
07/21/2019

Böses Spiel auf dem See: Riesiger Gruselclown bei Bregenz gesichtet

Singendes Monster ließ sich nicht über den Bodensee vertreiben. Vorarlberger Tourismusverband befürchtet Einbußen. Arlbergtunnel gesperrt.

Nun hat auch Bregenz sein See-Ungeheuer. Aber eines, das Touristen nicht wie "Nessie" anzieht, sondern diese in Scharen vertreibt. Rigo Letto soll sich der riesige Clownfisch nennen, der seit Kurzem im Bodensee badet.

Ein zahlungskräftiger deutscher Besucher: "Wir reisen sofort ab! Klar, dieser Gruselclown kann auch wahnsinnig lieb schauen und singt am Abend immer schön Verdi. Aber ich und meine Frau, wir können kein Auge mehr zu tun. Diesen Heißluftballon lässt er ja auch nicht mehr los."

Sicherheitsexperten befürchten eine Ausbreitung einer Horror-Clown-Welle auf ganz Österreich. Daher wurde der Arlbergtunnel aus Sicherheitsgründen bereits gesperrt.

Diese Maßnahme konnte den Boulevard aber nicht besänftigen. "Das schwimmt also von Deutschland zu uns herüber", titelt eine Zeitung. Ein politischer Bergprediger fordert nun: "Dieses böse Spiel auf dem See muss ein Ende haben. Ich trete für eine Schließung der Bodenseeroute ein!"