© iStock, APA, KURIER-Montage

Schlag-Zeilen
07/03/2019

Comeback-Pläne: Strache will Shisha-Bars retten

Der Ex-FPÖ-Chef gründet eine neue Partei und huldigt neuerdings orientalischer Lebensart.

von Peter Temel, Christine Karner

Bei dem Pressetermin in der Wiener City nuckelt H.C. Strache genüsslich an einer Shisha mit der Geschmacksrichtung Blueberry Ibiza Breeze. Statt Wasser ließ sich der Ex-FPÖ-Chef einen Energydrink in die Pfeife füllen.

"Die Abstimmung zum Rauchverbot hat gezeigt, dass die FPÖ meinem politischen Vermächtnis treu geblieben ist" sagt Strache. "Sie ist die einzige Raucherpartei Europas." Für sich selbst sehe er jetzt eine neue Aufgabe: Die Rettung der Shisha-Bars, denen durch das neue Gesetz das Aus droht. Dafür will er die "Liste STRACHE" gründen - "Shisha Tabak Rauchen Als Chance Europas".

800.000 Facebook-Fans sollen STRACHE den Weg ins Parlament ebnen. Die Finanzierung erfolge völlig legal am Rechnungshof vorbei.

Der Listengründer: "Während Kurz jetzt neuerdings die Wasserpfeifenroute schließen will, sage ich: Überlassen wir dem Orient nicht Millionen an Tabak-Touristen. Shisha-Rauch statt Schilanglauf!"