© APA/Robert Jäger, iStock

Schlag-Zeilen
12/09/2019

FPÖ: Stenzel hat persönliches Download-Limit überzogen

Hofer sieht Verharmlosung Greta Thunbergs und übertriebene Gigabyte-Zahlen. Parteiausschluss aber unmöglich.

Ursula Stenzel hatte vor ihrem jüngsten Slapstick-Interview wieder einmal ihr persönliches Download-Limit überzogen. Das bestätigte nun Norbert Hofer

Der FPÖ-Chef kritisierte auch einzelne Inhalte des Interviews. Dass Stenzel bei ihren Klima-Berechnungen Österreich zu Deutschland dazu nehme, sei ja noch im Sinne der blauen Burschenschafter. Aber, den jährlichen CO2-Ausstoß in 38 Gigabyte anzugeben, und nicht etwa in 38 Kilobyte, sei nur Wasser auf den Mühlen jener, die 140 Kilogramm auf Österreichs Autobahnen verhindern wollen, so Hofer. Mit dem Begriff "PR-Konstrukt" habe Stenzel zudem die herrschende "Zöpferldiktatur" verharmlost.

Download-Verbot

Leider könne er, Hofer, aber von seinem Durchgriffsrecht nicht Gebrauch machen, weil Stenzel kein offizielles Parteimitglied ist. Der Wiener Stadtpolitikerin werde in Zukunft aber ein temporäres Download-Verbot auferlegt. Das "Runterladen" von Alkohol sei dann während der Arbeitszeit streng untersagt. Wobei der Begriff "Arbeitszeit" für die nicht amtsführende Stadträtin noch zu definieren sei.