© APA/Hans Punz, iStock, KURIER-Montage

Schlag-Zeilen
01/02/2020

"Hofer? Hätte ich niemals angelobt!"

Norbert Hofer zeigt gerade, worüber man sich gewundert hätte und was alles unmöglich wäre, wenn er als Bundespräsident in der Hofburg säße.

Kurz vor dem Jahreswechsel feuerte FPÖ-Chef Norbert Hofer noch einen Silvesterkracher der besonderen Sorte ab: "Innen und Verteidigung in einer Hand? Hätte ich als Bundespräsident nicht genehmigt!" Einen solchen Aufschrei, wie er ihn nun zum Anlass der Bildung der türkis-grünen Regierung tätigte, muss die Öffentlichkeit vor zwei Jahren wohl überhört haben. Als nämlich seine Parteikollegen Kickl und Kunasek ebendiese Ministerien leiteten.

Hofer, der seitdem einige Erklärungsarbeit auf Twitter hat, setzt nun konsequent nach. Der Teufel steckt wie immer im Konjunktiv.

"Das Sozialministerium in blauer Hand? Keine Chance mit mir als Bundespräsident!"

"Stichwort Ibiza. Hätte es mit einem Hofer in der Hofburg gar nicht gegeben."

"Polizeipferde, BVT-Affäre, Liederbücher, Tempo 140, Putin-Knicks, Hartinger-Klein? Wäre alles nicht nötig gewesen. Hättet ihr nur nicht Van der Bellen gewählt!"

"Vizekanzler Strache? Verzeihen Sie, dass ich lache."

"Hofer? Hätte ich niemals angelobt!"