© iStock(2), KURIER-Montage

Schlag-Zeilen
11/28/2019

Notruf-Polizist: "Der hat mir wirklich die Wadln vire g'richtet"

Nun wird das volle Ausmaß des steirischen Polizei-Skandals sichtbar.

von Peter Temel, Christine Karner

Jener steirische Polizist, der von einem Landes-Vize-Polizeichef, der angeblich Alexander Gaisch heißt, am Notruftelefon zur Schnecke gemacht wurde, berichtet nun die ganze Wahrheit. Er habe nicht nur seinen Vorgesetzten, sondern auch seine Unterschenkel nicht mehr erkannt, als er vom Rapport beim Herrn Hofrat zurückkam. Er könne jetzt zwar ohne Spiegel "Servas die Wadeln" sagen, aber das sei es auch schon mit den angenehmen Nebenwirkungen. 

Bei der Ausführung der Schranzhocke komme er jedes Mal aus dem Gleichgewicht, klagt der mutige Jungpolizist. Beim Polizeifußball werde er von den Kollegen schief angeschaut, weil er die Schienbeindeckel hinten trage.

Bitte wer?

Ein weiteres wesentliches Detail der KmS-Recherchen: Gaisch wurde nicht wegen seines verbalen Eskalierens ins Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl versetzt. "Dann wäre das BFA bald voll mit Spitzen-Polizisten", heißt es im Innenministerium. Grund sei die Wadelnachvorrichtung gewesen. So einen Fall von Polizeigewalt habe man selbst bei der Polizei noch nie gesehen. Sogar die CIA habe sich schon gemeldet, um mehr über die Technik zu erfahren.

Und Gaisch? Der hat den Portier der Fremdenpolizei für Montag um acht Uhr zum Rapport bestellt. "Bitte wer?" hatte dieser bei Gaisch' Dienstantritt gesagt.