© APA/Hans Punz, KURIER/Gerhard Deutsch, iStock (2), KURIER-Montage

Schlag-Zeilen
10/22/2019

Philippa Strache wird "wildeste" Abgeordnete im Parlament

Tierschützerin zieht mit ihren Vierbeinern in den Nationalrat ein. Kollege Norbert Hofer zeigt jetzt sein wahres Gesicht.

von Peter Temel, Christine Karner

Philippa Strache nimmt ihr Mandat an und wird mit ihren Vierbeinern in den Nationalrat einziehen. Als "wildeste" Abgeordnete wird sie auf ihrem Platz ein Hunde- und Katzenasyl einrichten. Ehrenamtlich, aber mit einem Zusatzgehalt von 9.500 Euro fürs Strachesche Haushaltseinkommen. Philippa Strache dazu: "Irgendwer muss doch die ganzen Tiervideos auf Facebook posten. Das macht mein Mann als mein parlamentarischer Mitarbeiter."

Sitznachbar Norbert Hofer von der FPÖ meint, er habe mit dem Einzug Philippa Straches schon gerechnet. "Und obwohl ich die Tiere soo gern habe, musste ich mir als Allergiker was überlegen", sagt er. "Damit ich nicht ganz so oft neben ihr ... äh ... neben den Tieren im Plenum sitzen muss, hab‘ ich mich als Dritter Nationalratspräsident beworben."

Der ursprüngliche Plan, zwischen ihm und Philippa Strache einen Gartenzaun zu verlegen, musste aufgrund der neuen strengen Compliance-Richtlinien in Hofers Partei fallen gelassen werden.