© Franziska Marhold, Gilbert Novy, AP, Istock(2), KURIER-Montage

Schlag-Zeilen
07/14/2019

Respektlos-Zone am Stephansplatz: Die ganze Wahrheit

Zwei Mozart-Verkäufer auf E-Scooter rempeln mit 70 km/h EU-Kommissar an. So oder so ähnlich könnte die heißeste Meldung dieses Sommers lauten.

von Peter Temel, Christine Karner

In der "Respektlos-Zone" am Wiener Stephansplatz kippt wieder einmal die Situation. Neue und alte Geschäftsmodelle prallen aufeinander.

 

EU-Kommissar: "Hee! Hallo! ich glaub', mein Hahn pfeift."

Mozart-Verkäufer 2: "Wollen's Konzertkarten kaufen?"

EU-Kommissar: "Schau i aus wie a Japaner? Ang'rempelt habt's mich, ihr Perücken-Punker! Mit 70 km/h!"

Lebensgefährtin: Und gerade jetzt, wo er wieder EU-Kommissar werden will. So was ausg'schamtes!"

Mozart-Verkäufer 1: "Sie können leider nicht mit Karte bezahlen." 

Mozart-Verkäufer 2 (rappt): "No plastic money anymore, die Banken gegen ihn. Come and rock me ..."

Fiaker: "Leberkäse! Heißer Leberkäse!"

Italienischer Tourist: "Che cosa è questo?"

Fiaker: "Formaggio di fegato dello Cavallo!"

Ursula Stenzel: "Was ist das für ein Krawallo? Ah, Pferdeleberkas! Mit schoaf'm Senf und einem Pfiff bitte!"

Dompfarrer (auf die Turmspitze am Stephansdom kletternd): "Von hier oben wirkt alles so ruhig. Ich glaub', ich muss wieder hinunter ..."

***

Bezirk und Stadt Wien haben mittlerweile reagiert und greifen zu harten Strafen: Mozart-Verkäufer müssen sich in Hinkunft jeden Abend selbst eines der Konzerte anhören.

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.