© Reuters, iStock, KURIER-Montage

Schlag-Zeilen
11/06/2019

Salzburg will Kreuzfahrtschiffe aus der Stadt verbannen

Seit der "Lonely Planet" die Stadt Salzburg als Reiseziel Nr. 1 empfohlen hat, nimmt der Massentourismus unerträgliche Züge an. Ab sofort gilt eine Reisewarnung.

von Peter Temel, Christine Karner

Der führende Reiseführerverlag Lonely Planet rührte kräftig die Werbetrommel und kürte die "Herzensbrecherin einer Alpenstadt" zum Städtereiseziel Nr. 1. Heißt übersetzt: Jeder soll nach Salzburg kommen.

Seit die hohe Empfehlung ausgesprochen worden ist, legen auch die ganz großen Kreuzfahrtschiffe wie die "MS Megalomania" in der Mozartstadt an. Dabei fragen sich gestandene Stadtbewohner schon jetzt, wo diese Touristen überhaupt noch hinkommen sollen, es gebe nämlich keinen Platz mehr für sie. Trotz eines Verbots von Manspreading.

Wasserverdrängung

Aufgrund der Wasserverdrängung der Ozeanriesen kommt es bereits zu Überschwemmungen der Salzach. Statt der Fiaker warten auf dem Residenzplatz venezianische Gondolieri auf zahlungskräftige Gäste.

Doch Touristiker warnen: Jene Passagiere, die tatsächlich von Bord gehen, würden zu ihren Stadtrundgängen nicht einmal Geld mitnehmen. Bettler verlassen deshalb mittlerweile in Scharen die Stadt, auch asiatische Reisebustouristen fühlen sich durch die All-Inclusive-Cruiser gestört.

Reisewarnung

Die Stadt will die Kreuzfahrer nun rasch wieder los werden. Als erste Notmaßnahme wurde für die Getreidegasse eine Blockabfertigung eingeführt. Wegen der zahlreichen Massenschlägereien mit Matrosen wurde der gesamte Rudolfskai gesperrt. Für ganz Salzburg-Stadt wurde außerdem eine Reisewarnung ausgegeben.